Zementäre Universal-Spachtelmasse für Höhenaufbauten von 1 - 15 mm

Spachtelmasse Uniplan N

Zementäre Universal-Spachtelmasse für Höhenaufbauten von 1 - 15 mm

Art-Nr.: Produktdaten
11101
Uniplan N
25 kg im Sack
1 Palette = 40 Sack
Produktbeschreibung

Eigenschaften:

  • perfekte Oberfläche für jeden Oberbelag
  • selbstverlaufend, hohe Festigkeit
  • für Fußbodenheizung und Stuhlrollen geeignet
  • als Nutzschicht geeignet bei leichter bis mittlerer Belastung (mit geeigneter Versiegelung)

Anwendung:

  • für innen
  • für Beton, Zementunterlagsböden, Anhydrit- und Anhydritfließestriche
    Gussasphalt (Schichtdicken 1,5 - 3 mm), Altuntergründe mit wasserfesten Klebstoffresten
  • für textile, elastische und keramische Beläge, Platten und Natursteinbeläge im Innenbereich

Technische Daten:

  • Schichtdicke 1 bis 15 mm, gestreckt bis 20 mm
  • Begehbarkeit ab ca. 4 Stunden
  • Belegbarkeit 3 mm ab ca. 4 Stunden (je nach Oberbelag)
  • Belegbarkeit 10 mm ab ca. 24 Stunden (je nach Oberbelag)
  • Verbrauch ca. 1,5 kg/m² je mm Schichtdicke
  • Hinweis: Grundierung notwendig!

Inhalt: 25 kg im Sack, 1 Palette = 40 Säcke

Prüfkennzeichen und Qualitätsmerkmale:

10 Jahre Systemgarantie
C30 F7
EC1-R Plus
Datenblätter
View FileSicherheitsdatenblatt
View FileUniplan N technisches Datenblatt
View FileLeistungserklärung

Hier finden Sie Datenblätter und technische Informationen:

Anwendungsbereiche für die Spachtelmasse Uniplan N:

Zum Glätten, Spachteln und Ausgleichen von Unebenheiten und Abweichungen von den Maßtoleranzen nach DIN 18202 vor der Verlegung von textilen und elastischen Bodenbelägen, keramischen Fliesen und Natursteinbelägen sowie Parkett. Geeignet für Zement und Calciumsulfatestriche. Als Verbundausgleich auf Rohbetondecken und Betonsohlen sowie Estrichen.

Untergründe

Der Untergrund muss verlegereif, das heisst trocken, sauber, rissefrei,zug- und druckfest sein und den Anforderungen der DIN EN 18356 bzw. DIN EN 18365 entsprechen. Trenn- und Sinterschichten sind durch geeignete mechanische Massnahmen zu entfernen.
Alte wasserlösliche Klebstoffe z. B. Sulfit-Ablauge-Kleber sind weitgehendst zu entfernen, Rückstände mit Epoxigrund zu grundieren. Festhaftende Fliesen und Platten reinigen und anschleifen und mit Extragrund grundieren.
Bei stark saugenden Untergründen ist ein Auftrag mit verdünntem Haftgrund evtl. 2x erforderlich. Altuntergründe mit alten, wasserfesten Klebstoffresten mit PU-Grund oder Epoxigrund grundieren und abquarzen. Calciumsulfatestriche mit PU oder Universalgrund vor Feuchtigkeit schützen. Für Spachtelungen über 3 mm mit Epoxigrund grundieren. Nicht absperren!
Bei Calciumsulfatestriche oder Gussasphalt empfehlen wir unsere Gipsplan, Art.-Nr. 1130. Bei Holz (z. B. Dielen), OSB- und Spanplatten empfehlen wir unsere Faserplan N, Art.-Nr. 11201.

Verarbeitung der Spachtelmasse Uniplan N:

Fußbodenausgleichsmasse Uniplan N in einem sauberen Gefäß mit 6,25- 6,5 Liter (je nach Saugfähigkeit des Untergrundes) kaltem Leitungswasser knollenfrei und homogen anmischen. Empfohlen wird ein Rührgerät mit 600 Umdrehungen/Minute mit Wendel- oder Doppelscheibenrührer (z. B. Collomix Rührer DLX, Art.-Nr. 521518). Nach einer Reifezeit von ca. 3 Minuten kurz durchrühren und verarbeiten. Den Frischmörtel auf den vorbereiteten Untergrund gießen und in der erforderlichen Schichtdicke mit einer Glättkelle oder Rakel verteilen. Uniplan N kann maschinell verarbeitet werden. Um höhere Schichtdicken zu erreichen, kann die Masse mit 30 % Quarzsand (0,06-3 mm, Art.-Nr. 1301) gestreckt werden. Während der Verarbeitung erfolgt der Verlauf selbständig, sodass sich in der Regel ein Nachspachteln oder Schleifen erübrigt. Eine optimale Entlüftung des Materials erreicht man durch die Bearbeitung der Oberfläche mit einer Stachelwalze.

Hinweis:

Ansteifenden Frischmörtel nicht erneut mit Wasser aufrühren.
Die abbindende Uniplan N Nivelliermasse vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft, Frost, Schlagregen und zu hohen Raumtemperaturen (> +25 °C) schützen. Die technische Beschreibung für die Verarbeitung von zementären Bodenspachtelmassen ist zu beachten.

Materialbasis:

Kunstharzmodifizierter, selbstverlaufender Mörtel auf der Basis von Spezialzement und ausgesuchten Füll- und Zuschlagstoffen nach DIN EN 13139 sowie Zusätzen zur Verbesserung der Verarbeitungseigenschaften.

Das könnte Sie auch interessieren: