2K-Epoxidharzgrundierung

jetzt NEU : Glasfaser E 12 mm als Beigabe für Epoxi und Estrich sowie Glasgittergewebe zur Rissüberbrückung

Epoxidharzgrundierung Epoxigrund N

2K-Epoxidharzgrundierung

jetzt NEU : Glasfaser E 12 mm als Beigabe für Epoxi und Estrich sowie Glasgittergewebe zur Rissüberbrückung
Art-Nr.: Produktdaten
10301
Epoxigrund N
10 kg
10303
Epoxigrund N
3 kg
Produktbeschreibung

Eigenschaften:

  • niedrig viskos

Anwendung:

  • für innen und aussen
  • für feuchte Beton- & Estrichböden
    (bis maximal 5 % Restfeuchtigkeit)
  • als Grundierung von schwierigen Untergründen
  • als Grundierung auf Magnesia- und Steinholz-Estrichen,
    Gussasphalt abgesandet, bei nachfolgenden Spachtelarbeiten
  • zum Herstellen von Reaktionsharzmörtel
    (1:7,5 mit Quarzsand Art.Nr. 1300)

Technische Daten:

  • Topfzeit: ca. 30 Minuten
  • überarbeitbar: nach ca. 16 Stunden
  • Verbrauch: Grundierung: ca. 300 bis 400 g/m²
  • Feuchtigkeitsbremse:
    1. Auftrag ca. 300g/m²
    2. Auftrag ca. 200g/m²

Inhalt:
    Artikel Nr. 10301 = 10 kg
    Artikel Nr. 10303 = 3 kg

Prüfkennzeichen und Qualitätsmerkmale:

10 Jahre Systemgarantie
Datenblätter
View FileEpoxigrund technisches Datenblatt
View FileEpoxigrund Komp. A Sicherheitsdatenblatt
View FileEpoxigrund Komp. B Sicherheitsdatenblatt

Hier finden Sie Datenblätter und technische Informationen:

(auf Fußbodenheizung bei max. 4% Restfeuchte)

Anwendungsbereiche für Epoxigrund N:

Epoxigrund N ist eine hydrophobe Spezialgrundierung für restfeuchte, mineralische Untergründe. Die hinterfeuchtungsbeständige Grundierung ist für den Innenbereich und als Haftgrundierung für zementäre Systeme wie Hartbetonbeläge und Unterlagsböden geeignet.
Einsatz als Verfestigungsgrundierung und Grundierspachtelung auf Beton- und Zementestrichen und als porenschließende Spachtelung auf zementären feuchten Untergründen. Als Haftvermittler bei erhöhter Anforderung an Hartbetonbeläge. Permanente Feuchtigkeitsbremse.
Geeignete Untergründe:

  • Zementestriche
  • Spanplatten V100 (E1), OSB-Platten
  • Unbeschichtete Gipsfaserplatten
  • Holzunterböden (Parkett, Dielen)
  • Stein, Keramik, Terazzo, Fliesen
  • Zementestriche, Betonsohlen mit erhöhter Restfeuchte
  • Beton C25/30 nach DIN 1045 (griffige Oberfläche)
  • Calciumsulfat(fließ)estriche (nicht als Dampfbremsgrundierung)
  • Gussasphalt

Verarbeitung von Epoxigrund N:

Deckel und Boden des oberen Teils des Gebindes (Hohldeckel) mit einem großen Schraubendreher o.ä. mehrfach durchstoßen und den Härter in den unteren Teil des Gebindes vollständig einfließen lassen (ca. 2 min). Erst dann den entleerten Deckel abnehmen. Die beiden Komponenten mit Bohrmaschine oder elektrischem Rührwerk (ca. 600-800 U/Min) mit Einwegrührer solange mischen, bis eine gleichmäßige Farbe erreicht ist (mind. aber 2 Min.). Auf vollständiges Durchmischen im Boden- und Wandbereich achten. Immer vollständige Gebindemenge anrühren, um das Einhalten des Mischungsverhältnisses sicherzustellen.
Die gebrauchsfertige bzw. angemischte Grundierung, unverdünnt mit einem geeigneten Auftragsgerät innerhalb der Verarbeitungszeit einmalig auftragen, dabei Pfützenbildung vermeiden. Unmittelbar nach Auftragen der Grundierung mit Microquarz (Art.- Nr. 1300, Verbrauch ca. 2,5 - 3 kg/m²) satt abstreuen. Bei Einsatz von Epoxigrund N als Dampfbremse wird auf das Absanden der ersten Schicht verzichtet und frühestens nach 12 Std., spätestens nach 48 Std eine zweite Schicht aufgebracht, die dann unmittelbar nach dem Auftrag entsprechend abgesandet wird. Nach frühestens 24 Std. kann der überschüssige Sand abgekehrt und abgesaugt werden. Die abgesandete Oberfläche kann mit BoTec Spachtelmasse überspachtelt oder mit 2K PU Parketthaft N, Sil Parketthaft N, Sil Parketthaft Plus direkt verklebt werden. Innerhalb von mind. 24 bis max, 72 Std. nach dem Auftrag kann die Grundierung mit 2K PU Parketthaft N, Sil Parketthaft N, Sil Parketthaft Plus ohne voriges Absanden direkt beklebt werden. Die Grundierung muss vor jeglicher Überarbeitung klebefrei sein.

Das könnte Sie auch interessieren: